Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Die ersten Wochen nach der Geburt

blue84blue84

16

Symbol
edited 12. 12. 2014, 13:38 in Plauderecke
Hallo zusammen.

meine kleine Tochter ist nun bald 3 Wochen alt und ich hab noch immer mit dem Babyblues zu kämpfen...

Mir fällt es doch sehr schwer dass mein " altes Leben " so gar nicht mehr existiert, es dreht sich alles " nur " noch ums wickeln und stillen, und da meine kleine eine langsame genüssliche Trinkerin ist, vergeht doch mal locker 1 1/2 Std. zum stillen, bis zur nächsten Stillmahlzeit bleibt dann fast keine Zeit mehr für mich / Haushalt.

Was mich auch noch beschäftigt ist dass ich nun 100% den Job Mama habe und davor 100% in meinem alten Job gearbeitet habe, dachte immer den 100% Mama Job ist gut zu bewältigen, und jetzt wo es soweit ist, fühle ich mich ganz und gar nicht wohl, mir fehlt mein altes Leben doch schon sehr.... Wie geht es euch dabei so ?

Habt ihr von Anfang an gleich diese Mutterliebe gespürt ? hab schon ein sehr schlechtes Gewissen dass ich meine Kleine noch nicht so lieben kann... Muss ich mir Sorgen machen ?

Auf Eure Antworten bin ich schon sehr gespannt, vielleicht auch ein paar "Leidensgenossinnen" hier ?

LG

Kommentare

  • didem1983didem1983

    167

    edited 12. 12. 2014, 13:39
    Hallo!also meine kleine Prinzessin ist jetzt 3 Monat jung. Anfangs wars für mich auch nicht einfach war nur noch am stillen.

    Ich hatte ca. 3 Wwochen meine Mutter bei mir sie hat geputzt gekocht die wäsche gewaschen usw alles für die haushalt damit ich mich auf meine tochter konzentrieren kann.sobald sie ging wars für mich schlimm.

    musste alles selbst machen die kleinr hat nie lange geschlafen konnte nicht putzen essen kochen wäsche waschen duschen usw.alles was zum leben gehört.ich habe sehr selten mal die kleine weinen gelassen mein mann wollte auch nie dass die kleine weint,da hat die kleine sich daran gewohnt getragen zuwerden.

    da habe ich eine tragetuch gekauft da ging alles bergauf,und kurz darauf habe ich sie an nuggi gewohnt, und jetzt hat es sich gelohnt sie schlaft in der nacht durch und während dem tag gebe ich ihr nuggi ins mund und ab aufs schaukel da kann ich in ruhe meine sachen erledigen.ich sage es dir geniese es mit deine kleine und wenns wirklich nicht mehr geht da soll dein mann sie für ein paar stunden nehmen damit du dich erholen kannst.kopf hoch es geht besser glaub mir sobald sie einbischen älter ist wirst du darüber lachen warum du dich genervt hast.
  • Das problem mit den stillen hatte ich zum glück nie, und ich hatte auch immer sehr viel zeit für mich da mein sohn (14 wochen), sehr viel schläft und sich auch sonst super beschäftigen kann.

    Aber das mit dem arbeiten geht mir genau so. Vorher immer 100% gearbeitet und nun plötzlich den ganzen tag zu hause, da fällt mir schon auch ml die decke auf den kopf. Da bin ich schon nur froh wenn ich einen arzttermin habe :D ich finde es vorallem sehr schlimm am morgen auf zu wachen und nicht zu wissen was man den ganze tag machen soll. Ich geh einmal die woche an ein babytreffen, sowas kann ich dir nur ans herz legen, mir tut das echt gut raus zu kommen und mich mit andern mamis aus zu tauschen. Ich geniesse die zeit mit unserm sohn sehr, freue mich aber auch drauf wenn ich dann wieder teilzeit arbeiten gehen und etwas anderes sehe als windeln und babyspielzeug :D
  • Hallo. Ich kann mich sehr gut in dich hinein versetzen. Der alltag ist allerdinds sehr stressig und wenn ich mir vorstelle bald wieder arbeiten zu müssen, könnt ich heulen. Und diese 11 wochen ohne schlaf bringen mich fast um. Seit drei wochen nehm ich wieder ein antidepressiva, seither ist es ein wenig besser!
  • Mir ist es auch extrem langweilig zuhause und ich frage mich auch was ich den ganzen tag machen soll. Finde es gibt viel zu wenig angebote für mütter mit ganz kleinen. Erst alles ab 3 oder 6 monate :-(
  • Ich kann es nicht nachvoll ziehen. Ich gehe in der Mutterrolle voll auf, liebe meinen Sohn überalles, habe Zeit für mich, gehe ab und zu weg und kann mir nichts anderes mehr vorstellen
  • Arbeitest du shibisa?ich könnte meine kleine irgendwie nicht abgeben die ist mir zu jung braucht meine nähe.ich bin auch voll beschäftigt gehe viel raus mit meine prinzessin:-)
  • Am Anfang hat sich meine kleine auch etwas fremd angefühlt. Ich liebte sie schon irgendwie, aber die intensive Bindung kam erst etwas später und jetzt wächst sie immer noch mehr. Ich musste sehr schnell wieder arbeiten. Wir haben ein eigenes Restaurant. Die kleine hatte und habe ich oft in der Manduca Trage. So kann ich auch den Haushalt machen. Oder meinem Mann in der Küche helfen.
    Ich denke es ist wichtig, das man oft raus geht und eine Struktur in den Tag bringt. Aufstehen, einkaufen, putzen, kochen usw... Dank meinen Hunden muss ich auch mindestens dreimal täglich raus spazieren. Jetzt kann man auch Gutzli machen, dekorieren, backen etwas gutes kochen. Ich ging mit meiner kleinen bereits mit 2 Monaten ins Baby schwimmen, Krabeltreffen von Anfang an. Und zwischendurch ausruhen nicht vergessen. Es braucht Zeit bis man sich selber wieder gefunden hat. Und man muss sich immer wieder neu orientieren. Im Moment sollte ich dringend das Büro und ein Hotelzimmer machen. Aber mit der kleinen im hintergrund geht das nicht(14 Monate und hat gerade angefangen zu laufen). Im Moment währe ich froh ich müsste nicht im Restaurant mithelfen. Aber es geht nicht anders.
  • Mir war die Mütterberatung eine grosse Hilfe mit der Kannst du alles besprechen.
  • Ich liebe meinen Sohn auch! Das hat nichts mit dem zu tun das mir langweilig ist. Mir macht es halt keinen Spass alleine spazieren zu gehen oder jeden Tag einkaufen. Zu putzen habe ich nicht jeden Tag was. Krabbelgruppe gehe ich auch aber die ist nur 1x pro Woche. Babyschwimmen ab januar. Backen, dekorieren usw. finde ich schwer wenn sie noch so klein sind.
  • ich war die erste zeit auch völlig überfordert mit allem.heute kann ich fast nicht mehr verstehen,wieso.mein mann musste für uns ganz am anfang einkaufen gehen,da ich mich alleine nicht getraute.bis man sich aneinander gewöhnt hat vergeht schon eine weile.vielleicht auch vorallem wenn es das erste kind ist.mir fiel am anfang auch fast die decke auf den kopf ohne arbeit und jetzt bin ich überglücklich zuhause bleiben zu dürfen.bin auch recht oft mit der kleinen unterwegs,babyschwimmen,krabbelgruppe,hausfrauenkaffee,...
  • Didem nei i schaffe nid. Aber üse Junior darf/mues zwüschine usswärts pfuuse damit mi maa u ig no chli zyt für üs hei u är lehrt nid nur dahei ts pfuuse
  • Hallo..verstoh chanis ned so das mer kei bindig hed zum eigete chend, schliesslich hesches 9 mönet im buch..dases sträng esch stimmt ou emmer de heime..aber mer hed das nüd gmacht be froh gis hani es gsunds chend..ech fend das immer so trurig wenn öber seid daser ned so bendig hed zum chend..grad aus muetter, s chind brucht dech am meiste. Es kennt jo nor sis mami..
  • edited 12. 12. 2014, 13:39
    D Bindig isch wahrschindlich da aber mer gspürt sie nonig so stark, wiel d Erschöpfig no d Überhand het. Es gaht viellne so, aber das wird zum Glück besser und nöd schlächter;) ich chan eu empfehle gönd susch nie Mamigruppe im Facebook und schrieben det wer ihr sind und vo wo etc ihr sueched Kontakt. So han ich au viel Mamis känneglernt. Was au no läss gsi isch Mami Babyyoga.

    Sie werded so schnäll gross. Bald rennets eu um d Ohre und ihr chömed nüm nah mit abmache.
  • Ich war die erste Zeit auch völlig überfordet. Aber später habe ich mich an alles gewöhnt und nach 3 Monaten war schon alles OK.
    Die ersten Wochen nach der Geburt sind wirklich ziemlich schwer, aber die Zeit läuft und es wird alles besser.
    Liebe Grüsse,
    Rosemarie
  • hallo meine liebe, ich verstehe dich vollkommen! andere frauen die das glück haben, dass nicht so zu erleben. oder wenn ihr baby viel schläft und ein vorzeigebaby haben, denken es könnte ihnen nicht passieren! es ist nicht deine schuld! ich wünsche dir viel glück und erfolg daraus zu kommen und deine liebe zu entdecken, toi toi tou
  • melekmelek

    3

    edited 4. 01. 2015, 08:51
    liebe blue84

    wie geht es dir denn mittlerweile? ich denke, was du drei wochen nach der geburt beschrieben hast, ist alles völlig normal. musst dir bestimmt keine sorgen machen. das frühwochenbett ght circa zwei wochen, aber das spätwochenbett dauert ganze 8 wochen und in dieser zeit spielen die hormone noch ziemlich verrückt. wenn frau sich also drei wochen nach einer geburt überfordert, dünnhäutig, gestresst und gleichzeitig gelangweilt fühlt, ist eigentlich alles in ordnung. für mich waren die ersten zweieinhalb monate auch sehr, sehr anstrengend und emotional überfordernd, wir hatten auch einen schwierigen start und meine kleine brauchte sehr lange, um richtig anzukommen. ich fühlte mich stark mit ihr verbunden, aber das war eher eine tierische, instinktive verbindung. nach etwa acht wochen habe ich dann gespürt, dass ich sie langsam richtig gern habe, so wie ich das von anderen menschen kenne. jetzt ist sie 7 monate alt und ich habe noch nie jemanden oder etwas so sehr geliebt. und das will etwas heissen, ich liebe nämlich einige menschen und dinge in meinem leben :-) ich könnte noch einen ganzen roman über die erste, intensive zeit schreiben, aber eigentlich habe ich dir nur einen tipp: gib dir zeit. es ist ein grosser, faszinierender prozess, mutter zu werden und seine mutterrolle zu finden, aber es braucht zeit. vielleicht nicht bei allen, aber bei vielen. und werten sollte man in dieser situation nicht.

    was das arbeiten angeht, kann ich dich auch verstehen. ich war sechs monate zu hause und habe vor allem die letzten zwei monate wahnsinnig genossen. heute arbeite ich 60 prozent, gehe immer nachmittags ins büro. mein partner bringt die kleine zwar noch zum stillen vorbei (sie trinkt partout nicht aus der flasche) aber ich geniesse die paar stunden berufszeit sehr und freue mich dann jedes mal wieder ganz fest auf meine kleine und unser zu hause. würde ich nicht arbeiten gehen, könnte ich die zeit mit meinem kind nicht so sehr schätzen. und ganz ehrlich: seit ich mutter bin,
    ist die arbeit im büro so was von entspannend! ich kann in ruhe einen tee trinken und kann mal von a bis z eine sache fertig machen ohne unterbrochen zu werden. mir tut das gut!

    wie sind denn deine aussichten? gehst du zurück zur arbeit?
  • Liebe Melek

    Ja nun sind es bereits 11 Wochen :-)
    und ich muss natürlich all denen zustimmen welche geschrieben haben es wird besser... in der Situation wo man dies liest glaubt man es nicht, aber jetzt nach 11 Wochen merke ich doch es ist schon sehr viel besser geworden.

    Es gibt ab und zu schon mal noch diese doofen Gedanken an frühere Zeiten ohne Baby und auch Zukunftsängste, aber längst nicht mehr so wie in den ersten Wochen.
    Die Kleine macht es uns aber auch einfach.

    Der Übergang vom Neugeborenem zum Baby war für mich plötzlich wie ein Schupf in die Mami Rolle, die kleinen geben einem das erste mal ein lächeln zurück und plötzlich konnte ich mir fast alle Aktivitäten welche ich ohne Baby unternommen habe auch mit Baby vorstellen.

    Mutterliebe spürt jeder auf seine Art, hab lang auf das Schmetterlingsgefühl gewartet, das hat sich aber nie eingestellt, bis ich gemerkt hab, dieses Gefühl auf das ich gewartet hab, gehört zur Verliebtheit welche ich für meinen Partner empfinde, das Gefühl Mutterliebe zeigt sich bei mir auf ein andere Art und Weise aber sie ist definitiv auch da :-)

    Ich war nun in der Zwischenzeit mit der Kleinen mal im Büro und hab Zuhause auch schon ein paar Mails beantwortet, da hab ich gemerkt, 50% wie bereits geplant gehe ich auf jeden Fall wieder arbeiten, mir fehlt Zuhause die Abwechslung/ andere Leute und vor allem
    das " Denken " , mal wieder das Hirn aktivieren :-)

    -> Danke euch allen noch für eure Feedbacks zu meinem Bericht

    Gruss
    Blue84
  • So ging es mir auch... Die erste Zeit war sehr hart für mich!
    Mein sohn ist nun 6 monate alt... Ich arbeite wieder seit einem monat voll.. Ich bin wieder ich... Wieder im Berufsalltag,nur dass ich keine Überstunden mehr mache, weil ich es kaum erwarten kann, meinen kleinen am Abend zu knuddeln:)
    Mein mann ist der, der Teilzeit arbeitet
    Für mich stimmt das so
    Ich habe nicht das Gefühl, dass ich eine schlechte Mutter bin...jeden Tag geniesse ich meinen Kleinen:)
    Ich bin halt ab Nachmittag für ihn da und der Papi tagsüber... So kann ich beruhigt arbeiten.
    Mir ist halt beides wichtig und ich denke nur eine zufriedene Mutter ist eine gute Mutter egal welches Familienmodell sie wählt...
    Gruss und alles Gute:)))
  • liebe fendi, ich stimme dir zu. schön hast du das geschrieben. alles liebe und gute;-)
Hey! Babyforum.at ist eine moderierte Community die auf Sicherheit und Anonymität wert legt. Ein Großteil der Gruppen, Themen und Beiträge sind nur mit einem Nutzerprofil zugänglich. Melde dich kostenlos an!

Triff Mütter aus der Schweiz Zürich Ostschweiz Zentralschweiz Nordwestschweiz Mittelland Genferseeregion Tessin Ausland