Kind dreht abends beim zubettgehen völlig durch...

bearbeitet 16. Mai, 23:27 in Allgemeine Themen
Meine Tochter (2.5 Jahre alt) hatte schon immer Probleme abends ruhe zu finden und einzuschlafen. Seit Geburt sind wir dabei, sitzen/liegen neben ihr und begleiten sie in den schlaf so wie sie es in dem moment braucht. was für uns auch kein Problem ist. Täglich sind wir mindestens 30min in ihrem Zimmer bis sie schläft. meistens jedoch mehr. Seit ca einer Woche macht sie keinen Mittagsschlaf mehr, will einfach nicht auch wenn sie ihn eigentlich noch braucht...
aktuell schläft sie entweder früh zb während dem spielen ein (17:00Uhr) und wir legen sie ins bett und sie verwacht im verlauf des Abends und dan geht das gebrüll los... (ich will nicht übertreiben aber sie schreit sich in rage und klingt wie ein schwein im schweinestall dass schmerzen hat... es ist furchtbar für alle beteiligten😔) oder wir versuchen ihren schlaf rauszuzögern dass sie erst um 19:00/19:30 Ihr ins bett geht. Dann ist sie aber TOTAL übermüdet und wir sind wieder beim schreien und täubelen angelangt. Bis sie zur ruhe kommt und schläft vergehen dann trozdem 1-2Stunden. Egal was wir machen es ist falsch. Mama/Papa soll da sein, kaum sitzt jemand schickt sie uns raus. Sie will wasser, wir bringen wasser dann sollte es aber Milch sein. Sie will aufstehen und dem anderen Elternteil gute nacht sagen. dann will sie noch dies und das. Irgendwann ist genug und dann ist ein Nervenzusammenbruch ihrerseits vorprogrammiert. Am morgen steht sie um 07:30 auf de Matte und der Tag beginnt. egal wie lange sie geschlafen hat. Durchschlafen ist seit 2 Monaten auch kein thema mehr.. und egal wie wenig/viel schlaf sie hat, es klappt nicht friedlich.
Mein Mann und ich laufen auf dem Zahnfleisch... ich bin auch schwanger in der 22. SSW und durch das emotionaler. Wir wissen nicht weiter... wir wissen nicht was wir falsch machen oder ändern könnten... Mal sind wir Butterweich und es wird ‚ausgenutzt’ dann knallhart und tränen kullern auf beiden seiten... ich kann nicht mehr.... Ich hoffe jemand kann uns einen lichtblick geben oder sogar einen Tipp... auch wenn wir gefühlt alles versucht haben...

Sorry für den langen text...🙃

Kommentare

  • Fühl dich gedrückt! ❤️
    Han hier ein paar Ideen... vielleicht passt ja etwas für euch.
    Habt ihr schon mal versucht in einer ruhigen Minute ihr zu erklären, wie der Tag ablaufen wird?
    So eine Art Tagesablauf, vielleicht auch mit Bildern, aufhängen.
    Aufstehen, Frühstücken, Zähne putzen, Spielen, zNüni, Spaziergang, Kochen, Mittagessen, Mittagsschlaf, Zvieri, Spielen, Nachtessen, Pischele, Gutenachtgeschichte, Schlafen.
    Und dann ganz viel darüber sprechen und immer wieder anschauen, was als nächstes passiert. Dann kann sie sich vielleicht besser auf den Mittagsschlaf einlassen. Und vielleicht gemeinsam ein Ritual für das zu Bett gehen am Mittag abmachen... eine Geschichte (Kassetli) hören oder ein Bilderbuch anschauen? Und falls sie immer noch kein Mittagsschlaf machen will, würde ich versuchen eine Zimmerhalbstunde einzuführen, wo sie alleine für sich im Zimmer spielen soll, damit du Ruhe hast und sie vielleicht einschläft? Dann klappt es vielleicht am Abend auch mit weniger Frust bei ihr. ☺️

  • Wichtig ist vor allem, dass ihr konsequent seid sobald ihr euch für ein Modell entschieden habt. Ich weiss aus meiner Arbeit mit autistischen Kindern, wie wichtig es ist konsequent zu sein und der Routine treu zu bleiben. Das gibt dem Kind zum einen Sicherheit und zum anderen auch vertrauen zu euch und euren Taten, die sie dann viel besser abschätzen können. Es bedeutet aber auch, dass man die ersten Tage mit viel Geschrei und Widerstand zu kämpfen hat. Es wird aber weniger. Und hier rede ich auf keinen Fall von Bestrafungen, wenn ich konsequent schreibe. Überlege dir einfach im vorhinein sehr gut was du von deinem Kind erwartest und wie du den Ablauf gestalten möchtest. Es ist sicher nicht leicht, aber es lohnt sich für alle Beteiligten.
  • Ich habe gemerkt, dass rituale/programme bei uns sehr wichtig sind. Am Abend immer der gleiche Ablauf...vor allem vorbereiten auf das was jetzt dann kommt. Ca 1h vor Bettzeit kündige ich an, was bald passieren wird und dann immer wieder sagen. „Wenn das Spiel/Trickfilm/Buch/etc. fertig ist, gehen wir Zähne putzen, Pijama anziehen, Gesicht und Hände waschen danach spielt Papa mit dir verstecken (was sie immer machen) und dann legen wir uns ins Bett zum kuscheln und einschlafen“ Wir begleiten ihn schon immer in den Schlaf, er ist jetzt bald 4.

    Es gibt auch bei uns Nächte, an denen es länger braucht. Wir hatten auch solche Phasen wie ihr. Aber konsequent bleiben ist wichtig. Wir sind dann einfach im Bett liegen geblieben, er weinte und schrie bitterlich.. habe immer wieder eklärt, dass jetzt schlafenszeit ist, versucht ruhig zu bleiben mit ruhiger stimme (ist nicht immer einfach, ich weiss)... sagen dass man da ist. Mittlerweile hat sich das Einschlafbegleiten von zu spitzenzeiten 2h auf 15min reduziert.

    Ich nehme an erneutes Einführen vom Mittagsschlaf klappt nicht oder?

    Viel Kraft, ich weiss, es ist schwer!
  • Ich denke fest an euch und wünscje euch viel Kraft🐞🍀Weiss sie das sie ein Geschwisterchen bekommt?🍀Könnt ihr sie ab und zu zum übernachten abgeben um selbst zur Ruhe zu kommen?
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum