Kostenlose Windeln? - Projekt Humanity

bearbeitet 29. April, 14:04 in Allgemeine Themen
Liebe Eltern und werdende Eltern,

Zusammen mit meinem Partner habe ich die Firma Freefy gegründet. Wir ermöglichen frischgebackenen Eltern kostenlose Windeln. Wir haben bereits eine Testphase durchgeführt und sie war äusserst erfolgreich. Wie funktionierst es?

Jedes Elternteil, der die Möglichkeit auf kostenlose Windeln haben möchte, registriert sich auf unserer Webseite. Wir verschenken 15'000 Boxen (Monatsvorrat) JEDEN MONAT. Ausserdem erhalten Sie exklusive Angebote für Babyartikel.

Das Projekt kann jedoch nur gestartet werden, wenn genügend Menschen Interesse an dieser Idee haben. Sind Sie auch der Meinung, dass Windeln zu teuer sind? Registrieren Sie sich auf Link entfernt. Auch schwangere Frauen sind herzlich willkommen auf unserer Seite. Wir starten das Projekt voraussichtlich im Sommer 2022. Ab da werden monatlich Packungen an Sie versendet.

Wir würden uns über Ihre Registrierung freuen! Seien Sie beim Projekt Humanity dabei.

Kommentare

  • Und was ist der Haken daran? Kann ja kaum sein dass einfach so jeden Monat gratis Sachen verschenkt werden 🤔
    MietteleaalbertZireaelNovember22
  • If something is free, you are the product 😉. Sammeln wahrscheinlich Adressen…
    Mietteleaalbert
  • Dachte ich mir auch. Auf der internetseite steht, wird von diversen grossen Unternehmen gesponsort. Die sind aber nirgends aufgeführt. Komisch…
    leaalbert
  • Vielen Dank für Eure Kommentare. Die Unternehmen werden in Kürze aufgeschaltet. Die Windeln sind deshalb kostenlos, weil die Unternehmen auf der Packung der Windeln Ihre Logos platzieren dürfen. Sie machen also Werbung. Anstatt Trinkflaschen mit Logo drauf, gibt es nun kostenlose Windeln. Da kommen wir ins Spiel. Wir organisieren die Planung, die Produktion und die Auslieferung. Also kein Haken für die Eltern. Diese erhalten die Windeln und coole Angebote. Die Unternehmen können mit ihrem Sponsoring beim Endkunden punkten. Win-win-Situation.
  • Um dieses Projekt umzusetzten müssen wir sicherstellen, dass Eltern dieses Bedürfnis nach kostenlosen Windeln auch haben. Deshalb sammeln wir bereits jetzt Eure Anmeldungen um diesen Sommer zu starten,
  • Mami2018 schrieb: »
    Und was ist der Haken daran? Kann ja kaum sein dass einfach so jeden Monat gratis Sachen verschenkt werden 🤔
    Thea schrieb: »
    If something is free, you are the product 😉. Sammeln wahrscheinlich Adressen…
    Miette schrieb: »
    Dachte ich mir auch. Auf der internetseite steht, wird von diversen grossen Unternehmen gesponsort. Die sind aber nirgends aufgeführt. Komisch…

    Due Antwort auf Eure Kommentare habe ich oben geschrieben.

    Lieber Gruss
    Lea☀️
  • 😉… hmm. So vill zu dem…

    63cde500-c6de-11ec-9ee0-dfa2cce69d48.jpeg

    snowangel
  • Thea schrieb: »
    😉… hmm. So vill zu dem…

    63cde500-c6de-11ec-9ee0-dfa2cce69d48.jpeg

    Liebe Thea

    Wie ich oben schon erwähnt habe, erhalten die registrierten Personen nebst den kostenlosen Windeln auch coole Angebote von unseren Sponsoren. Dafür brauchen diese natürlich mind. eine E-Mail um Euch Aktionsrabatte zuzustellen.

    Gruss
    Lea
  • Ihr sammelt trotzdem Adressen. Wenigstens transparent bleiben und das nicht unter dem Deckmantel von tollen Wörtern wie „Humanity“ oder „Grundbedürfnis“ etc. verstecken. Die grossen Unternehmen/Sponsoren, die angekündigt werden, sind auch noch immer nicht aufgeschaltet. Das ist undurchsichtig. Sorry, es stösst mir sauer auf und ich finde es nicht in Ordnung, wenn auf Kosten (oftmals) junger, eher mittelloser Eltern solche Aktionen gestartet werden. Es ist eine solch fragile Zeit für junge Eltern und Neugeborene und sie dann mit vermeintlichen „Gratisaktionen“ zu ködern (wie gesagt, nichts ist gratis!) ist einfach ein bisschen degoutant. Aber jeder/jede, wie er/sie mag.

    Gruss
    Thea
    eulle116snowangelMietteZireael
  • Thea schrieb: »
    Ihr sammelt trotzdem Adressen. Wenigstens transparent bleiben und das nicht unter dem Deckmantel von tollen Wörtern wie „Humanity“ oder „Grundbedürfnis“ etc. verstecken. Die grossen Unternehmen/Sponsoren, die angekündigt werden, sind auch noch immer nicht aufgeschaltet. Das ist undurchsichtig. Sorry, es stösst mir sauer auf und ich finde es nicht in Ordnung, wenn auf Kosten (oftmals) junger, eher mittelloser Eltern solche Aktionen gestartet werden. Es ist eine solch fragile Zeit für junge Eltern und Neugeborene und sie dann mit vermeintlichen „Gratisaktionen“ zu ködern (wie gesagt, nichts ist gratis!) ist einfach ein bisschen degoutant. Aber jeder/jede, wie er/sie mag.

    Gruss
    Thea


    Liebe Thea

    Leider verstehe ich deine Bedenken gar nicht. Das Projekt wurde genau für das entwickelt. Kostenlose Mittel für „alle“ Eltern. Wie oben geschrieben, sind wir noch immer in der Entwicklungsphase. Wir sind also nicht undurchsichtig, sondern eifach noch nicht so weit. Was wir aber ganz sicher sagen können ist, dass dieses Projekt starten wird und das wir hoffen, dass Sie ebenfalls dabei sind. Und ich finde es echt schade, wenn dass du nun dieses tolle Projekt in den Dreck ziehst, so das andere Angst bekommen, obwohl es eigentlich richtig toll ist! Aber man kann natürlich immer Bedenken haben, aber manchmal stimmt das was gesagt wird einfach.

    Gruss Lea
  • 1. Das Projekt ist für „alle“ Eltern.. nur dass natürlich nicht alle Eltern ihre Daten für ein solches Projekt einfach mal so ins Internet posaunen… sondern wahrscheinlich va. diejenigen, die ein solches „Angebot“ brauchen, weil sie aus finanziellen Gründen froh drum wären. Daher hinkt das Argument leider. Es zielt leider wieder einmal auf die finanzschwache Schicht, die im Zweifel eben auch keinen (datenschutzrechtlichen) Argwohn hegt (aus Mangel an Erfahrung diesbezüglich, weil es ihnen egal ist oder weshalb auch immer).

    2. Warum bereits Adressen sammeln, wenn man noch in der Entwicklungsphase ist? Entweder man ist transparent, hat seine Hausaufgaben gemacht und seine Infos und Partner zusammen (habt ihr jetzt Unternehmen/Sponsoren oder nicht?) oder man wartet, bis man transparent sein kann. Das Argument, wissen zu wollen, wie sehr ein solches Angebot „ankommt“ oder wieviele Eltern mitmachen würden, hinkt leider auch gewaltig. Ihr könnt mir echt nicht verklickern, dass ihr ernsthaft davon ausgeht, dass sich bei einem solchen „Angebot“ zu wenige Eltern melden würden… Wie seid ihr denn mit den Sponsoren verblieben? Müsst ihr erst 10‘000 E-Mail-Adressen o. Ä. liefern, bis sie mitmachen? Ernstgemeinte Frage btw. Interessiert mich wirklich. Und genau das meine ich auch mit undurchsichtig. Wenn das Projekt, wie ihr sagt, definitiv starten wird, dann spricht doch nichts dagegen, die Unternehmen/Sponsoren jetzt schon offenzulegen. Zumal laut eurer Aussage eine „Testphase“ dieses Projekts ja so toll ankam und alles super lief. Sorry, aber das ergibt einfach keinen Sinn.

    3. „In den Dreck“ ziehe ich hier gar nichts - ich versuche lediglich Lücken und Ungereimtheiten aufzudecken für Menschen, denen das vielleicht nicht so klar ist oder denen die Thematik nicht so geläufig ist. Ich habe auch keine Bedenken, dass jemand durch meine Äusserungen „Angst“ bekommt, mitzumachen. Augen öffnen oder zweimal hinschauen, bevor man sich irgendwo für irgendetwas registriert, das könnte natürlich passieren. 🙃

    MietteEsperanza
  • Thea schrieb: »
    1. Das Projekt ist für „alle“ Eltern.. nur dass natürlich nicht alle Eltern ihre Daten für ein solches Projekt einfach mal so ins Internet posaunen… sondern wahrscheinlich va. diejenigen, die ein solches „Angebot“ brauchen, weil sie aus finanziellen Gründen froh drum wären. Daher hinkt das Argument leider. Es zielt leider wieder einmal auf die finanzschwache Schicht, die im Zweifel eben auch keinen (datenschutzrechtlichen) Argwohn hegt (aus Mangel an Erfahrung diesbezüglich, weil es ihnen egal ist oder weshalb auch immer).

    2. Warum bereits Adressen sammeln, wenn man noch in der Entwicklungsphase ist? Entweder man ist transparent, hat seine Hausaufgaben gemacht und seine Infos und Partner zusammen (habt ihr jetzt Unternehmen/Sponsoren oder nicht?) oder man wartet, bis man transparent sein kann. Das Argument, wissen zu wollen, wie sehr ein solches Angebot „ankommt“ oder wieviele Eltern mitmachen würden, hinkt leider auch gewaltig. Ihr könnt mir echt nicht verklickern, dass ihr ernsthaft davon ausgeht, dass sich bei einem solchen „Angebot“ zu wenige Eltern melden würden… Wie seid ihr denn mit den Sponsoren verblieben? Müsst ihr erst 10‘000 E-Mail-Adressen o. Ä. liefern, bis sie mitmachen? Ernstgemeinte Frage btw. Interessiert mich wirklich. Und genau das meine ich auch mit undurchsichtig. Wenn das Projekt, wie ihr sagt, definitiv starten wird, dann spricht doch nichts dagegen, die Unternehmen/Sponsoren jetzt schon offenzulegen. Zumal laut eurer Aussage eine „Testphase“ dieses Projekts ja so toll ankam und alles super lief. Sorry, aber das ergibt einfach keinen Sinn.

    3. „In den Dreck“ ziehe ich hier gar nichts - ich versuche lediglich Lücken und Ungereimtheiten aufzudecken für Menschen, denen das vielleicht nicht so klar ist oder denen die Thematik nicht so geläufig ist. Ich habe auch keine Bedenken, dass jemand durch meine Äusserungen „Angst“ bekommt, mitzumachen. Augen öffnen oder zweimal hinschauen, bevor man sich irgendwo für irgendetwas registriert, das könnte natürlich passieren. 🙃

    Liebe Thea

    Es können alle Eltern davon profitieren! Nicht nur finanziell schwächere. Wir selber haben auch Kinder & hätten uns damals extrem über ein solches Angebot gefreut, obwohl wir nicht „finanziell schwach“ waren. Natürlich ist nichts im Leben kostenlos. Ganz klar! Aber der Endkunde (also die Eltern) zahlen hierbei nichts. Das ist der Punkt. Zu deiner Frage; Nein wir haben kein Abkommen, dass wir so und so viele Daten bringen müssen. Uns geht es darum, zu wissen, wie viele Windeln wir vorbestellen müssen. Wir wissen noch gar nicht wie viele das brauchen und wollen könnten. Es gibt tatsächlich mal keinen Hacken, auch wenn das schwierig zu glauben ist. Wenn kostenlose Windeln& coole exklusive Rabatte ein Hacken sind, na dann. Ich gebe Dir absolut recht, dass man zweimal hinschauen sollte. Doch bei uns ist es tatsächlich so, dass wir aus den Windeln ein Werbegeschenk für die Sponsoren machen & diese für die Werbung durch unsere Packete machen. Ich hoffe ich konnte Dir nun alle Fragen beantworten.

    Liebe Grüsse
    Lea
  • Hallo alle,

    Wir schließen dieses Thema und entfernen alle Links. Die Betreiber der Platform gehen einem kommerziellen Interesse nach, was in der Form in unseren Nutzungbedinungen verboten ist.

    Beste Grüße,
    Admin
    snowangelFüxliTheaMami2018Gänseblümchen
Diese Diskussion wurde geschlossen.

Social Media & Apps

Registrieren im Forum