Wunschkaiserschnitt - Wie steht ihr dazu?

cupcakecupcake

407

Symbol
bearbeitet 8. 07. 2013, 07:42 in Geburt
Hey ihr Lieben! ;)

Wie steht ihr zum Thema Wunschkaiserschnitt? Habt ihr vielleicht einen machen lassen? Was waren eure Beweggründe dafür?

Ich muss ehrlich sagen, wenn ich mal das Glück haben sollte einen positiven SST in Händen zu halten, möchte ich alles so natürlich wie möglich halten.
Ich gebs ganz ehrlich zu, ich verstehe Leute nicht, die sich freiwillig einem solchen Risiko unterziehen. Denn ein Kaiserschnitt ist nunmal für das Neugeborene stressig, wenn man bedenkt wie "brutal" es eigentlich aus seiner gewohnten Umgebung gerissen wird.
Ich möchte hier aber keines Falls irgendjemand an den Pranger stellen, der sich für diese Art der Entbindung entschieden hat, denn jeder kann und soll auch bitte selbst entscheiden was er für richtig hält. :)
Wenn ein KS aus medizinischen Gründen notwendig ist, ist sowieso klar, dass das Kindeswohl und auch das der Mutter Vorrang hat.

& loooos gehts. :)

Kommentare

  • Hallo Cupcake

    Als ich mit meiner Tochter schwanger wurde, wollte ich ganz klar einen Kaiserschnitt! Und -das fand ich echt toll- mein Mann unterstützte mich, egal wie ich mich entscheiden würde. Das ganze hatte natürlich eine Vorgeschichte...
    Meine erste Schwangerschaft (überglücklich, geplant, sofort eingeschlage, ein Australien-Ferien-Baby, etc) war einfach wundervoll und es verlief allles nach Plan. Wir haben unser Würmchen im Us gesehen und planten schon alles. Bis zur 10 Woche, als ich plötzlich Blutungen gehabt habe! Sofort zum Gyni, der feststellte, dass wir unser Würmchen nun verloren hatten... da ich noch etwas unter Schock war und nicht sofort entscheiden konnte wie es weitergeht (Abbruchblutung ganz abwarten oder Ausschabung) gingen wir nach Hause und mussten uns übers Wochenende Gedanken machen, wie weiter... In der Nacht vom Freitag auf Samstag bekam ich derart starke Abbruchschmerzen, dass ich trotz der Maximaldosis (bin ja med. Praxisassistentin) unter Höllenqualen litt und immer dachte, nun muss es bald durch sein und immer noch zuwartete. Nach 11h Schmerzen konnte mich mein Mann endlich dazu überreden in den Spital zu gehen, wo sie mir nitfallmässig eine Ausschabung machen mussten, da immernoch nicht "alles raus war". Ich habe noch nie in meinem Leben etwas derRt schlimmes erlebt und soooo starke Schmerzen gehabt. Die Gynäkologin erklärte mir, dass das schon Wehen waren, die das (doch schon etwas ältere) Kind austreiben sollten...
    Ich schwor mir, wenn ich jemals ein Kind bekommen sollte, einen Kaiserschnitt zu machen!!
    Im Laufe der nächsten SS konnten verschiedene Leute mich etwas beruhigen und überzeugen, doch "normal" zu gebären, was ich dann auch tat... Die Geburt war ebenfalls in meinen Augen Horror undda meine Kleine nach über 18h Wehen auch nicht mehr so toll mitmachte (Herz), mussten die im Spital "vorwärts" machen, gaben mir zusätzlich Wehenmittel und keine Zeit und Möglichkeit mehr für Schmerzmittel (PDA, Infusion, etc)...
    Als die Kleine da war, konnte ich sie im ersten Moment nicht annehmen, da ich so eine Abneigung gegen das Kind hatte, das mir doch diese Schmerzen "zugefügt" hatte... (echt dumm).
    Ich möchte mit meiner Geschichte nur sagen, als ich bei einem Gynäkologen gearbeitet habe, habe ich viele viele Sachen miterlebt und diese Frauen mit Wunschkaiserschnitt immer verurteilt. Das ganze hat mich des besseren belehrt und wer weiss, vielleicht wird mein nächstes Kind ein Kaiserschnittbaby...
  • @Lexxa Wow ne ganz schöne Prozedur. Das mit dem Sternchen tut mir leid für euch. >:D<
    Verurteilen möchte ich hier keineswegs irgendwen. Wie gesagt, jeder hat das Recht selbst zu entscheiden was für ihn am besten ist. Ich könnts mir zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorstellen. :)
    Richtig heftig, dass du deiner Kleinen gegenüber im ersten Moment abgeneigt warst. Eigentlich ja kaum vorstellbar, man freut sich ja immerhin riesig aufs Kind, aber ich wüsste selbst nicht wie ich in so einer Situation reagieren würde. Ich glaube du bist nicht die einzige die so etwas erlebt hat. Ich finde es toll, dass du das hier so preis gibst, denn viele würden sich das nicht trauen. & davor ziehe ich meinen Hut! :)
  • Einerseits sehe ich das ähnlich wie @cupcake im ersten Post, aber solche Geschichten wie von Lexxa lassen einen dann schon nochmal darüber nachdenken.

    Ich hatte eine spontane Geburt ohne Schmerzmittel, ja es war sehr unangenehm, trotzdem würde ich das wieder einem Kaiserschnitt vorziehen.
    Wenn es wirklich Komplikationen gibt lässt sich der unter Umständen nicht vermeiden, aber dann hat man es zumindest versucht.
    Mich gruselt es jedenfalls mehr vor den möglichen Folgen eines Kaiserschnitts als vor denen einer natürlichen Geburt. Und auch dem Kind möchte ich das nicht zumuten wenn es vermeidbar ist.

    Soll aber jetzt auch niemanden verurteilen ;)
  • ich muss ehrlich sagen, ich bin froh, dass ich einen kaiserschnitt hatte. die 2 tage wehen haben mir völlig gereicht beim einleiten und ich bewunder alle, die das durchstehen. ich will ma gar ned ausmalen, wie weh presswehen tun....
    ich muss aber dazu sagen, dass der kaiserschnitt noch die kleinere op war, die ich bis dato hatte. mir gings danach auch nicht schlecht oder so - natürlich tats weh. und da unser kleiner absolut ungeplant war, war mein erster gedanke, als ich ihn gesehen hab "oh, du gehst also mit uns heim" :)) ....der erste schrei war für mich eine erlösung, allerdings mit dem gedanken, dass mein bauch jetzt endlich nicht mehr so schwer ist. ich hatte wegen dieser gedanken nach der geburt ziemlich heftigen babyblues, aber mein partner, meine mama und die hebamme haben mich wieder aufgerichtet...
  • meine erste ganz normale Geburt hinterliess solche Komplikationen und spuren, dass ich mir beim 2. auf keinen Fall vorstellen kann, dies nochmals durch zu machen und wünsche mir auf jeden Fall einen KS
  • Ich hatte einen Kaiserschnitt, da unsere Kleine Beckenendlage hatte und der Arzt meinte, eine normale Geburt sei ein zu grosses Risiko da es das erste Kind ist.
  • Also ich hatte bei meinem ersten Kind auch einen Kaiserschnitt, was ich aber mittlerweile bereue. Laut meinem damaligen FA sollte ich einen KS machen, da ich den HPV-Virus bekommen hatte und sich das Baby angeblich bei einer normalen Geburt hätte anstecken können. Dazu habe ich mich letztendlich auch entschieden. Es kam allerdings dann auch zu Komplikationen, meine gesamte Gebärmutter ist gerissen und ich hatte zwei Monate lang starke Schmerzen. Nun bin ich wieder schwanger und würde sehr gerne natürlich gebären, was aber zu 70% nicht geht, da mein erster Sohn erst im Januar'12 kam und es deswegen noch nicht lange genug her ist. Mein jetziger FA hat mir erzählt, dass die Ärzte sich oft gegen eine natürliche Geburt nach einem KS wehren und es gar nicht erst versuchen wollen. Ebenfalls habe ich erfahren, dass ich gar keinen KS hätte machen müssen. Das ärgert mich extrem. Nun muss ich den Verlauf der SS abwarten und hoffen, dass ich doch eine normale Geburt haben kann. :)
  • @swarolin
    Das ist ja interessant. Mein FA im Spital meinte, wenn zwischen der Geburt vom 1.Kind und der 2.SS 1Jahr liegt, ist eine normale Geburt kein Problem.
    2Ärzte →3 verschiedene Meinungen :rolleyes:
  • Ja das ist echt immer komisch, dass alle etwas anderes sagen. Vielleicht liegt es bei mir noch an der gerissenen Gebärmutter?! Ich weiß es auch nicht... mal sehen, was die Ärzte dann am Schluss der SS sagen :)
  • Ich hatte auch einen ks wegen steisslage zuerst war ich entäuscht weil ich normal gebären wollte nun bin ich ein totales Fan davon geworden... Der Termin war geplant man kann sich Super drauf einstellen... Hatte überhaupt keine Schmerzen und war wie normal gebährende nach 4 Tagen wieder aus dem Spital... Und mein Baby war Null gestresst by the Way ist noch jetzt ein totaler Sonnenschein :) lieber so als dann Komplikationen bei ner normalen Geburt wo dann das Kind richtig gestresst ist, weil Mütter noch denken man kann steisslagen problemlos gebären kann... Weiß das aus Erfahrung da mein Vater selber Arzt ist....
  • Ich hatte auch einen geplanten ks. Und zwar weil ich bereits vor der als starke Rückenschmerzen hatte. Ich konnte während der ss bzw gegen Ende nicht mehr shlafen und gar nichts mehr machen. Hatte nur noch Schmerzen..

    Ich denke es muss jeder selbst wissen
  • Ich habe meine Tochter auf natürlichem Weg entbunden. Ich hab in der SS oft an einen KS gedacht da es ja schon ein paar Vorteile mit sich bringt, aber ich bin schlussendlich doch einfach immer wieder zu dem Punkt gekommen dass ich eigentlich sicher bin es auf jeden Fall spontan versuchen zu wollen. Und so war es dann auch. Ich hatte einen Blasensprung, das Baby war Sterngucker und aber sie war trotzdem nach 6h da. Eigentlich wie im Bilderbuch. Wenn nicht diese besch****** Hämorrhoiden gewesen wären, die ich in der SS gekriegt habe und nach der Geburt mehr wurden, hätte ich am Folgetag nach Hause können. Obwohl ich gerissen war. Es gibt sicherlich gute Gründe sich für einen KS zu entscheiden, aber auch genauso viele für eine normale Geburt. Was für mich einfach sicher keine Argumente sind ist dass es 'sicherer' ist, wenn es ein kosmetischer Aspekt ist (da unten) oder einfach schlichtweg 'Faulheit'. DAS finde ich nicht in Ordnung. Da es in den meisten (Betonung auf meisten) natürlichen Geburten keine Komplikationen gibt wage ich es zu behaupten dass es für Frau & Kind die beste Variante ist, einfach schon deswegen weil es von der Natur so vorgesehen ist. Und die hat sich schon was dabei gedacht.
  • Hi Mädels

    Bei der Geburt meiner Tochter kam es leider nach der Einleitung, 8h heftiger Wehen mit gerade mal 20sek. Ruhephasen dazwischen zu einem Geburtsstillstand. Da man anschliessend durch US festgestellt hatte, dass sich meine Kleine mit ihrem Köpfchen im Becken regelrecht verschraubt hatte wurde direkt ein Notfall-KS durchgeführt.
    Meine Meinung zu diesem Thema ist, dass ich Frauen welche freiwillig einen Wunschkaiserschnitt anstreben nicht verstehen kann. Das Wehen mit Schmerzen verbunden sind ist kein Geheimnis und ich bin der Meinung, dass wenn eine natürliche Geburt aus ärztlicher Sicht möglich ist, man sich nicht in die Abläufe der Natur einmischen sollte nur weil es als "bequemer" empfunden wird denn das ist es keinesfalls fürs Baby. Auch sind die Schmerzen nach einem KS viel länger und intensiver, dann lieber 24h heftige Wehen und nicht 3 Tage Horrorschmerzen. Hätte ich meinen Mann in dieser Zeit nicht gehabt dann keine Chance, ich hätte für meine Kleine nicht so da sein können wie es für eine Mami der Fall sein sollte.
    Möchte hier keinem zu Nahe treten aber ein Kind muss sich auch verdient werden und ich persönlich würde niemals einen Wunsch-KS wollen, für mich nicht und für mein Kind erst recht nicht... Das war nicht der Plan der Natur...
  • @Swarolin meiner meinte, das nur dann eine höhere KS Wahrscheinlichkeit ist, wenn ich innerhalb von 6 Monaten wieder schwanger werd o.O mein Kleiner ist jz 14, 5 Monate und ich bin Anfang 7. Monat. Laut Arzt hab ich gute Chancen auf eine natürliche Geburt :-)
  • @ sunny kann dich verstehen aber ich musste aus gesundheitlichen gründen einen ks machen.. Finde es ungerecht wenn du alles und vor allem auh die die aus gesundheitlichen gründen einen ks wünschen in den gleichen topf wirst.... Finde ich nicht wirklich fair..
  • @ Daysy89
    Wenn ich mich so ausgedrückt haben sollte dann tut es mir leid. Wenn ein KS aus gesundheitlichen Gründen und/oder auf ärztliches Anraten hin durchgeführt wird dann verurteile ich das keineswegs! Kann nur die Frauen nicht verstehen, bei denen eine "normale" Geburt ohne gesundheitliche Bedenken möglich wäre, die sich dann aber einem KS unterziehen wollen nur weil diese sich den "Wehenschmerz" nicht antun wollen oder es allg. als bequemer empfinden.
  • @sunny schon okay
    Finde diejendigen auch nicht okay und jetzt im nachhinein denke ich schade hat man mich nicht besser informiert dann hätte man einleizen können
  • Nicht alle Frauen haben einfache Geburt. Jede Geburt ist nun mal anders und es kann auch ein Trauma hinterlassen. Ich finde es einfach nicht ok darüber zu urteilen, wenn eine Frau sich ein Kaiserschnitt wünscht
  • Der Titel hier lautet: "Wunschkaiserschnitt - wie steht ihr dazu?"
    Da wird es doch wohl erlaubt sein seine eigene Meinung äussern zu dürfen oder hab ich was verpasst? Klar gibt es nicht nur einfache Geburten aber sry, ich persönlich urteile nicht sondern sage einfach, dass ich Frauen nicht verstehen kann die sich einen KS wünschen obwohl alles, aus ärztlicher, gesundheitlicher Sicht, in Ordnung ist und nichts gegen eine "normale" Entbindung sprechen würde, that's it...
  • Ich hatte beides, bei der 1. einen ks und beim 2. eine normale geburt . Ich kann mich mit dem gedanken dass eine frau , obschon alles dafür spricht normal gebären zu können, sich für einen ks entscheidet niht anfreunden. Ich hatte bei der grossen eine schwere geburt mit anschliessenden not-ks. Ich war traumatisiert und liess mich behandeln. Meine 2. tochter durfte ich normal gebären und es war das schönste was ich je erleben durfte!
  • Auch ich hatte einen Not-Kaiserschnitt nach einem schweren Geburtsablauf. Für mich war vor allem das was vor dem Not-Ks abgelaufen ist das traumatisierende. Ich wüsste nicht, ob ich das nochmals haben möchte oder mich gleich für einen Ks entscheiden würde. Es zählt nicht nur das Kind, auch die Mama ist ein Mensch und ich glaube, es bringt auch nichts wenn das Kind es spürt, dass die Mama Horror Angst hat vor der Geburt während der Ss!!! Es gibt so viele Geschichten, die ich gehört habe und es hat nichts mit Bequemlichkeit zu tun, wenn sich eine Frau für ein KS entscheidet. Obwohl ich nicht sage, dass es diese Frauen nicht gibt
  • Also ich finde man muss schon Unterschiede machen!
    Es gibt Frauen, die aufgrund von vorherigen Geburten und Erfahrungen einfach Angst haben und einen KS wollen. Kann ich iwo nachvollziehen.

    Wenn zb die Herztöne vom Kind ausbleiben bei Presswehen oä und dann wird ein KS gemacht, versteh ich wenn eine Mama beim 2. Kind gleich einen KS wird. aus Angst. Sowas traumatisiert ja.

    oder wenn die Frau einen KS hatte und dann einfach Panik hat, das was mit den Narben ist - versteh ich.

    Wenn jemand von vornhinein sagt sie will das nicht, weil sie sich ihre Vagina nicht "verunstalten" will (hab ich genauso gehört) dann versteh ich das nicht.

    Wenn eine Frau von vornhinein sagt sie will nicht, obwohl sie keinerlei Erfahrung hat, keinen Vergleich, keine Wehe hatte bis dato sondern einfach glaubt es ist Schmerzfreier und gemütlicher - versteh ich auch nicht.
  • @Cupcake:

    Dir ist anscheinend nicht bewusst dass ein gepl. KS am Termin die sicherste und angenehmste Entbindungsart fürs Kind ist - das ist bewiesenermaßen so!

    Ich beschäfte mich seit Jahren über das Thema Geburt, über Vor- und Nachteile, daher weiß ich die jeweiligen Risiken GANZ genau.

    Und eben weil ich diese Risiken fürs Kind bei einer vaginalen Geburt kenne habe ich mich persönlich 2 mal für einen WKS entschieden. In erster Linie meiner Kinder wegen, aber auch für mich finde ich hat der WKS viel mehr Vorteile. Schmerzen spielten für mich persönlich dabei absolut keine Rolle. Die hat man eh. Obwohl ich kaum welche hatte, aber das ist ja nicht die Regel.

    Es waren zwei wunderschöne Geburten, wollte es nicht missen. Und ich hatte natürlich kern gesunde Kinder.

  • Wär der KS das Beste fürs Kind, kämen wir Frauen mit einem Reißverschluss am Bauch auf die Welt
  • Als ich das letzte mal gecheckt habe war da ein Reißverschluss ;)
  • Ich finde Man sollte jedem seine meinung lassen ob ks Oder normale geburt... Jeder hat da seine eigenen ansichten und das Ist gut so ;) die Hauptsache ist doch das die babys gesund und munter sind :)
  • ja klar aber man sollte halt in seiner Meinung realistisch bleiben :-)
  • Diese Entscheidun muss jeder für sich treffen. Mein Wunsch war immer eine natürliche Geburt. Aber wie so oft im Leben: es kommt anders als man denkt. Nach vielen Stunden Wehen wurde von den Ärzten die Entscheidung Kaiserschnitt gefällt, weil der Muttermund nicht aufging und später auch der Wehenhemmer nicht angeschlagen hat. Also Augen zu und durch. Die Op war eigentlich bald vorbei. Die Schmerzen danach waren auch nicht ohne. Ich habe sehr lange gebraucht, um den Kaiserschnitt zu verarbeiten. Hatte das Gefühl, etwas übersprungen, verpasst zu haben. War richtig neidisch, wenn ich mit Frauen über Geburten gesprochen habe, welche normal gebären konnten. Auch wenn das wichtigste war, dass das Baby gesund auf der Welt war, konnte ich dieses Gefühl nicht abstellen.

    Wenn es aus ärztlicher Sicht einen guten Grund für einen Kaiserschnitt gibt, dann auf jeden Fall. Aber wenn Du & das Baby gesund seit, würde ich es auf jeden Fall natürlich versuchen.
  • Kann es voll und ganz nachfühlen ich hätte so gerne normal geboren aber leider ging es nicht und ich habe jetzt noch mühe mit dem KS bis jetzt habe ich meine narbe noch nicht angeschaut oder angefasst ..hmm..
    Aber alle sagen hauptsach ist dein kind gesund und das ist das wichtigste ist ja auch wirklich gut aber hätte halt gerne normal ... :-(
  • Spannendes Thema und spannende Diskussion!

    Ich habe in knapp 4 Wochen Termin, mal schauen, was das Baby macht!
    Wenn das Kleine gut liegt und alles gut klappt, dann möchte ich normal gebären. Wenn der Arzt beim nächsten Termin sagt, dass es einen Kaiserschnitt braucht, aus welchem Grund auch immer, dann akzeptiere ich das auch. Man will ja das Beste fürs Kind und muss auch nicht unnötig Risiken für sich selber eingehen. Und falls man während einer normalen Geburt entscheidet, es braucht nun doch einen Kaiserschnitt, weil es Probleme gibt, dann mach ich auch das. Ich vertraue da meinem Arzt und den Hebammen, dass sie das Beste für das Kind und die Mutter möchten.

    Was ich nicht nachvollziehen kann, ist, wenn Frauen schon anfangs einer Schwangerschaft entscheiden sie möchten einen Kaiserschnitt, weil es besser planbar ist, weil man an der Vagina/dem Damm so sicher ganz bleibt oder weil man keine Schmerzen will....
    Am dümmsten finde ich jedoch die, die das Kind bereits 4 Wochen vor Termin per Kaiserschnitt holen lassen, obwohl es keinen Grund dafür gibt, nur weil sich der Bauch dann schneller rückbildet und oft noch keine Dehnungsstreifen vorhanden sind (der Hit unter den so genannten Promis).

    Wenn jemand eine sehr schlechte erste Geburt hatte mit einem Notkaiserschnitt, weil beispielsweise das Becken zu schmal ist und man vorhersehen kann, dass es beim zweiten allenfalls wieder nicht natürlich klappt, dann kann ich verstehen, wenn man da bereits früher über einen Kaiserschnitt nachdenkt. Aber von vorn herein eine natürliche Geburt ablehnen finde ich daneben.
  • Ich muss gestehen ich habe nach dem ganzen mit meinem ersten Kind immer gesagt dass es beim nächsten definitiv einen KS gibt! Heute bin ich mir nicht mehr ganz sicher und lasse es auf mich zu kommen :)
  • Ich hab jezt ehrlich gesagt nicht Alles gelesen. Finde aber dass jede Frau für sich und das Baby entscheiden muss. Wollte auch immer einen KS. Und umso länger ich schwanger war, umso meh vertrauen bekam ich in mich und die Natur. Jezt wo ich eine Spontane Geburt erlebt habe, möchte ich diese Erfahrung nie mehr missen.
  • Huhu Leute
    Ich hab 2009 ein Wunsch Kaiserschnitt machen lassen und weiß jetzt wo ich wieder schwanger bin...NIE WIEDER EIN KAISERSCHNITT!
    Wer normal entbindet kann ja nochmaler weiße danach aufstehen gehen und alles ich nicht.
    Ich musste ständig klingeln konnte mein kleinen noch nicht mal alleine hoch nehmen.
    Ich hatte schmerzen pur Zuhause konnte ich nicht schlafen....anderen sind zufrieden und hatten vllt keine ich um so mehr.
    Und nein ich bin nicht wehleidig...meine Hebamme meinte als sie die nabe gesehen hat nur...um Gottes Willen was haben sie denn mit dir gemacht? Weil die Narbe wesentlich größer war als normal.
    Ok es kann ein Ärzte fusch gewesen sein aber trotzdem Kaiserschnitt niiiiie wieder.
  • Dachte ich kommentiere hier auch mal. Ich bin 21 Jahre alt und ungewollt Schwanger. Bin nun in der 37W aber inzwischen wirklich aufgeregt und freue mich auf das Baby. Nun, ich habe mich für einen Wunschkaiserschnitt entschieden und zwar nicht aus dem Grund weil ich schon traumatisiert bin oder so (Wie sollte ich auch, ist ja mein erstes Baby) :)
    Ich habe erst im 5ten Monat erfahren, dass ich Schwanger bin. Jetzt kommen natürlich die Fragen wie: Wie kann man so etwas nicht merken? Hast ja bestimmt deine Periode nicht mehr gekriegt?!

    FALSCH!!! Ich hatte immernoch regelmässig meine Periode, zwar abgeschwächt aber das war bei mir normal wegen der Pille. (Ja ich habe die Pille genommen und bin trotzdem Schwanger geworden). Und eben, zu allem übel hab ich es nicht einmal gemerkt. Nun, ich ging zum FA wegen Unterleibsschmerzen (ich neige zu Zysten am Eierstock). Der meinte dann ich sei Schwanger und ja.. ich war erstmal geschockt, vorallem als er sagte ich sei schon im 5. Monat. Eine Welt brach für mich zusammen. Ich hätte knapp 2 Monate später meine Ausbildung angefangen und musste denen nun erklären, dass es nicht geht. (Schwanger und Metzgerlehre ist nicht so toll ;) ). Nun wusste ich das einiges auf mich zukommen wird. Meine Lehre konnte ich nicht anfangen, meine ganzen Zukunftspläne waren kaputt. Ausserdem war der leibliche Vater nicht mehr mein Freund und ich hatte einen neuen. Also könnt ihr euch vorstellen was auf mich zukam.. Ich musste erstmal meinem Freund beichten das ich von meinem Ex Schwanger bin. Er ist zum Glück ein ganzer Mann und blieb trotzdem bei mir. Nun.. er wohnt im übrigen 800km weit weg von mir. Meine Mutter absolviert gerade eine Erwachsenenausbildung als Fachangestellte Gesundheit und mein Vater arbeitet wie jeder andere auch.. (was jetzt eher auf die Lehre bezogen ist, falls sich Leute fragen warum ich nicht schaue, dass meine Eltern auf das Kind aufpassen könnten).

    Also nun zum eigentlichen: Mein Körper ist (wie ich immer sage) entstellt. Ich habe meinen flachen, schönen Bauch nicht mehr. Eher einen Garfield Bauch (inkl. Streifen). Meine Brüste waren vorher schon relativ gross (80E) und sind jetzt noch grösser geworden und durch das Gewicht auch schlaffer. Ich hatte vor der SS bereits Rückenschmerzen (hohles Kreuz, zu kurze Bänder etc.), meine Leiste ist auch total hinüber und das erste was ich nach der Entbindung machen darf ist Physio.

    Ich will nicht sagen dass ich JEDE verstehe, die einen Kaiserschnitt haben wollen. Aber ich persönlich finde einfach, dass es jeder selber wissen muss. Ich lass mich nicht zu einer normalen Geburt zwingen, weil ich das einfach nicht möchte. Ich hab keine Lust das alles so läuft wie ich es mir NICHT vorstelle. Und deshalb kommt für mich nur ein Kaiserschnitt in Frage.

    :)
  • Mein nächstes Kind wird definitiv mit KS auf die Welt kommen. 2 Geburten und bei beiden Probleme. Nene da spiel ich nicht mehr mit
  • LiiindaLiiinda

    102

    Symbol
    bearbeitet 11. 11. 2014, 13:50
    Ich hatte eine natürliche Geburt die aber eingeleitet werden musste. Daher sehr schmerzhaft. Ob schmerzhafter als eine die von allein beginnt kann ich nicht beurteilen aber denke schon gemäß Erzählungen von Freundinnen und der Hebamme.
    Die Schmerzen haben mir keine Angst gemacht da ich ja wusste das es Mittel gibt. Ich hatte nur Angst vor dem 'Schaden' der da unten entsteht da ich im Bekanntenkreis 3 Freundinnen habe die danach praktisch Grundsaniert werden mussten wegen Glockengeburt ect
    Daher habe ich auch über Kaiserschnitt nachgedacht, bin aber froh es doch natürlich bekommen zu haben. Musste auch kaum genäht werden, nur eine kleine Schönheitskorrektur

    Aber jede Frau muss und darf zum Glück selbst entscheiden wie sie ihr Kind bekommen möchte und dass ist auch gut so und sollte nicht verurteilt werden
  • Ich hatte auch eine natürliche geburt, und für mich war es der horror. Es gab komplikationen und hätte dann ein not-ks werden sollen (sie waren schon am vorbereiten), als alles sehr schnell gingt, und er doch noch so zur welt kam.
    Für mich waren es nicht nur die schmerzen, sondern vorallem psychisch sehr schlimm. Ich habe zu hause noch sehr oft geweint wegen der geburt, und auch jetzt fällt mir das alles noch sehr schwer. Desswegen wird mein nächstes kind wohl auch per wunsch-ks zur welt kommen. Nochmal sowas durchmachen schaffe ich nicht.
  • ich hatte nach 14Std. Krankenhaus einen KS wegen Geburtsstillstand. Bei mir waren alle geschockt dass es natürlich nicht klappt, hat irgendwoe niemand damit gerechnet, auch Hebamme und Arzt nicht...
    Hatte auch grosse Mühe, damit fertig zu werden (wobei mei mir dann noch viele andere Sachen dazu kamen, nicht nur der KS). Hab dann 2Monate nach der Geburt ein MRI machen lassen und dort mussten wir feststellen, dass mein Körper wohl nicht in der Lage ist, ein Kind "normal" zu gebären :-(.
    Wird also, falls wir uns für ein 2. Kind entscheiden, auch auf einen KS hinauslaufen... :-(
  • Ich schiebe das Thema mal hoch. Ich wollte am Anfang der SS auch einen Kaiserschnitt. Dann habe ich angefangen mich zu erkundigen ks oder normal gebären. Nach langem Überlegen wollte ich normal gebären. Naja es kam anders als gedacht. Ich hatte einen Notks wegen einer SSvergiftung. Ich hatte Schmerzen wie blöde und konnte auch erst nach 36 std aufstehen. (Lag vielleicht auch an der SSvergiftung). Ich sagte damals zu meinem Mann nie wieder Ks. Mein Gyn hat mir erklärt das ich zu 90 % beim nächsten Kind wieder einen Ks habe da ich starke Verwachsungen habe. Hat jemand Erfahrung damit? Nach Notks normal gebären? Google spuckt leider nichts aus.
  • ich wollte zuerst auch einen geplanten ks... aber dann habe ich gesagt, dass ich eine normale geburt möchte, was aber am schluss auch zu einen nks geführt hatte: da mein kind den "ausgang" nicht gefunden hat und fw schon grün. nach ks ging es mir 2 t super! damach hatte ich über 4 mt nur schmerzen, als ob jem mir mit dem messer immer wieder die narbe aufreisst... jetzt stehe ich wieder da: ks oder normal. und mmt steht einer normalen geburt nichts im wege, alles i.o. deshalb gehe ich nochmals mit dem gedanken, auf eine normale geburt;-) und lass es auf mich kommen...
  • MamiluMamilu

    94

    bearbeitet 24. 06. 2015, 20:32
    wollte eine wassergeburt oder mind. eine ormal geburt. dann kam aber alles ganz anders und es gab einen not ks.
    mir ging es direkt nach dem ks schlecht, dann war aber alles super.
    falls ich ein 2. kind bekomme, dann wohl leider wieder per ks...

    Aber Wunsch-KS war bei mir kein Thema. Verstehe aber Frauen, welche das "überlegen"
  • Hoi ich hab nicht alles gelesen.

    Ich selber hatte eine natürliche Geburt ohne PDA.
    Leider erinnere ich mich nur ungern an die Geburt zurück ausser natürlich an den Moment als mein Sohn auf meinem bauch lag und mich mit seinen braunen Augen angesehen und an seinem Arm gelutscht hat :)

    Meine Freundin hatte nur wenige Monate später einen Wunschkaiserschnitt.
    Es ging ihr danach ziemlich mies. Sie hatte starke Schmerzen, konnte / durfte den kleinen (ausser im liegen) nicht wirklich halten... Sie konnte ihn nicht selber rausnehmen wenn er nachts schrie und musste warten bis dann endlich eine schwester kam.

    Eine andere Freundin hatte eine super tolle Geburt. Es ging nicht lange bis die kleine da war und nur ein paar stundne später wollte das frische Mami schon raus und nach Hause und wäre am liebsten abends das wunder der Natur feiern gegangen. Die war sooo fit.

    Die Asisstentin (seine Frau) eines FA die ich beide persönlich gut kenne, hat mir gesagt sie hatte bei beiden einen Kaiserschnitt und sie würde es wieder tun. Sie hätte keine Schmerzen gehabt und eine natürliche geburt hätte sie sich nie angetan.

    Also ich denke, der Wunsch mit einem Kaiserschnitt den Schmerzen aus dem Weg zu gehen hat vermutlich 80% aller schwangeren oder noch nicht Mamis.
    Aber beides hat seinen guten wie auch schlechten Seiten. Ich denke man kann nicht sagen was besser ist. Ein Kaiserschnitt kann genauso schmerzhaft nach der Betäubung sein wie eine Geburt. Und eine Gebrut kann völli komplikationslos ablaufen und du fühlst dich danach pudelwohl und würdest am liebsten bäume ausreissen.

    Hör nicht zu sehr auf das was Dir andere erzählen. JEDE Frau hat bei jedem kind eine andere Geburt. Egal welche "methode".
    Hör auf Dein bauchgefühl. Am wichtigsten ist nähmlich dann Du Dich wohl mit Deiner entscheidung fühlst und dich auch dann darauf konzentrierst.

    Ich wünsche Dir viel Glück
    Ä
Hey! Babyforum.at ist eine moderierte Community die auf Sicherheit und Anonymität wert legt. Ein Großteil der Gruppen, Themen und Beiträge sind nur mit einem Nutzerprofil zugänglich. Melde dich kostenlos an!

Triff Mütter aus der Schweiz Zürich Ostschweiz Zentralschweiz Nordwestschweiz Mittelland Genferseeregion Tessin Ausland